Freitag, 4. November 2016

Übers Fliegen in der Business-Class


Normalerweise macht man ja sowas nicht. Business kommt wahrscheinlich für die wenigsten normalverdienenden Menschen auch nur ansatzweise in Frage. Mir gehts privat ja auch so… die Mörderkohle, die ein Businessticket kostet, kann ich besser mit den Mädels auf Malle versaufen oder auf ner Con in Kram anlegen. Da hab ich am Ende mehr von (und wenn es nur ein Kater ist :-P)


Business Sitz bei Cathay Pacific - mein bezogener

Business Sitz bei Cathay Pacific -ein "frischer"

Ich bin in der glücklichen Lage, dass a) mein Brötchengeber mich gelegentlich ins Ausland schickt und b) bei Flügen mit mehr als 10 Stunden Reisedauer ein Businessticket bezahlt. Ist logisch, wenn man auf dem Flug entweder schon wieder am Laptop arbeiten oder auch gut pennen kann, dann ist der Jetlag nicht so groß bzw man ist schneller wieder fit um das zu tun für das man die Reise macht.


Route Frankfurt - Hong Kong

Fuzhou war für mich die 2. Reise in der Business-Class. Macht also 4 Langstreckenflüge mit 3 verschiedenen Fluglinien. Die Inlandsflüge sind eher uninteressant was das Angeht, da haben die Sitze mehr Beinfreiheit und das Essen ist ein bisschen anders, aber das ist eher unspektakulär.

Speisekarte

 
Businessclass geht schon am Flughafen los. Der Check-In hat meistens ein Extratürchen für First-, Business- und Vielfliegerbonusclubmitglieder, an dem die Schlangen um einiges kürzer sind. Die Mitreisenden waren bisher immer eine bunte Mischung aus Geschäftsleuten und anderem Volk. Der ein oder andere Rentner/Pensionär/Ruheständler ist dabei, mehr junge Leute als man denkt und eben das "Anzugträgervolk", dem das Blackberry am Ohr festgewachsen ist.

Loungesnack in Frankfurt

In allen Tickets war der Zugang zur Lounge der entsprechenden Fluggesellschaft beinhaltet. Man bekommt also beim Einchecken eine Einladung in die Lounge, oder man geht mit dem Ticket direkt zum Empfang. Lounges sind toll. Es gab bisher in allen ein Buffet mit Snacks oder warmem Essen, Getränke (auch Alkoholische wie Wein, Vodka, Whisky und Gin), Zeitungen/Magazine, freien W-Lan Zugang und Steckdosen satt.



Loungesnack in Frankfurt

Die Loungegröße und Ausstattung hängt von der Größe des Flughafens und von der Airline ab. In Stuttgart war die Lounge von KLM eher klein und gemütlich, dafür war sie in Amsterdam - der Heimatflughafen von KLM - so riesig, dass man sich drin verlaufen kann. Die Lounge von KLM in Amsterdam, die von Cathay Pacific in Hong Kong und die gemeinsame Flughafenlounge in Fuzhou hatten auch Duschen, die man bei längeren Umsteigezeiten nutzen kann. Wer in Hong Kong sein Gepäck nicht wiederbekommt, der braucht sich nicht um Duschgel, Handtücher und solchen Kram kümmern, es ist alles da was man so brauchen könnte (In den anderen vermutlich auch, aber da weiß ichs nicht sicher).

Damit der geneigte Businesskunde die Zeit optimal nutzen kann und nicht mit dem „normalen Tourivolk“ am Gate rumhängen muss werden die Boardings durchgesagt. Man packt also gemütlich seinen Kram zusammen, trinkt aus und geht zum Gate.

Am Gate angekommen ist man dann auch mit bei den Ersten die den Flieger betreten - warten? Aus dem Warten hat man sich quasi rausgekauft. Im Flieger steht dann die Crew oft schon mit einem Begrüßungsgetränk bereit - denn wenn der Gast schon Pegel hat, dann schläft er schneller. Oder so ähnlich. Es gibt meistens Sekt, Saft und Wasser, bei der Dragonair in China gabs einen Rosencocktail. Lecker.


Gin Tonic und Nüsschen

Bilder von den Businesssitzen hab ich schon gepostet… abartig geil, kann man nicht anders sagen. Man hat je nach Fluglinie ca 3x so viel Platz wie in der normalen Economy. Die Sitze kann man ganz flach machen, die Decke ist eine echte Decke und nicht so ein Fleecelappen etc.

Der nächste Rundgang der Flugbegleiter/innen bringt dann die Speisekarte, damit man sich seelisch schon mal auf die Fresserei vorbereiten kann und weiß was es zu trinken gibt. Man muss ja schließlich den Rotwein, der einen wegbügelt, beim Namen kennen. Dazu gibts von der Kollegin/dem Kollegen Nüssle und die 2. Getränkerunde - man könnte ja vertrocknen.


war lecker


Bescherung Nummer 4 beinhaltet dann ein kleines Täschle. Bilder von meinen bisher gesammelten sind angehängt, die sind halt nicht mehr vollständig. Da drin ist alles was man auf dem Flug so braucht (oder auch nicht, es ist immer ein bisschen unterschiedlich):

-eine Schlafbrille
-Oropax
-eine Zahnbürste + Zahnpasta, evtl Mundwasser
-Feuchtigkeitscreme
-Lippenpflege
-Socken/Frotteeslipper, damit man die Schuhe ausziehen kann
-ein Kamm
-ein Kuli

Täschchen von Cathay Pacific (was drin war sieht man ganz unten)


Wenn man es sich dann mal gemütlich gemacht hat, das Sicherheitsballett aufgeführt und der Vogel in der Luft ist, dann gehts auch schon mit dem Essen los. Weil man ja Stil hat kommt vor dem eigentlichen Essen eine Servicekraft vorbei, die einem eine Tischdecke auf den Klapptisch packt. Ja… Tischdecke… muss man nicht verstehen, vor allem weil bisher immer auf den Tabletts auch nochmal Deckchen waren.

Es war echt lecker

Flugzeugessen… schreib ich nix zu, ich häng Bilder von der letzten Reise dran. Die sprechen für sich.
...die Golddeko war schon... überflüssig, aber schön anzusehn

A propos Sprechen: Ich weiß es von meiner ersten Chinareise nicht mehr, aber bei der jetzt wurde ich von jeder Stewardess mit Namen angesprochen. Ohne Hilfszettel. OK, vielleicht nicht immer akzentfrei, aber mit „Riley" statt Rilli kann ich leben - fand ich schon nicht schlecht. Die höhere Flugbegleiterdichte in den vorderen Reihen macht sich schon bemerkbar, es steht immer mal wieder jemand da und fragt ob noch alles gut ist, ob man noch was haben will etc. Wenn man den kleinen „Kunde droht mit Auftrag“-Knopf drückt dann steht wirklich schnell jemand da.

Businesssitze auf dem Rückflug


Am Ziel angekommen waren dann die Koffer auch mit bei den ersten auf dem Kofferband. Dafür sorgt ein kleines extra Tag am Koffer auf dem „Priority“ oder sowas ähnliches steht.

Alles in allem: Business ist schon heftig toll. Ich bin gespannt, wie sich die Lufthansa und die Swiss bei meinem Brasilien-Flug nächsten Monat so anstellen

Eines der Täschchen von Cathay (das andere war grau, siehe oben. Gleicher Inhalt)

Täschchen von South China Airways vom letzten Jahr. Schlappen statt Socken

Täschchen von der KLM, auch vom letzten Jahr. Nicht mehr ganz vollständig.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen